Zahnarztpraxis
Dr.med.
Rüdiger Heimann

HOME     NOTDIENST     LINKS     INFORMATIONEN     KONTAKT/ LAGEPLAN     PRAXISRUNDGANG     TEAM     UMFRAGE     STICHWORTSUCHE

---- Bleaching ---- Implantologie ---- Kinder- und Alterszahnheilkunde ---- Laserzahnheilkunde ---- natürliche Zahnästhetik ----
----
Parodontolgie ---- Prophylaxe ---- Zahnersatz ----

Parodontitis    Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil 4 - Teil 5 - Teil 6 - Teil 7 - Teil 8 - Teil 9

Warum Zahnfleisch- und Zahnbetterkrankungen
behandelt werden sollten


Zahnfleischerkrankungen sind heimtückisch. Denn sie verlaufen über einen längeren Zeitraum schmerzlos
und deshalb nahezu unbemerkt.
Ab und zu leichtes Zahnfleischbluten beim Zähneputzen, eine leichte Rötung des Zahnfleischs oder eine
leichte Schwellung.
All das scheint für viele Menschen zunächst nicht besonders „aufregend“ zu sein.
Doch irgendwann werden Probleme und Beschwerden stärker und offensichtlich.
Wenn dies der Fall ist, ist die Erkrankung oft schon weiter fortgeschritten.

Durch eine Zahnbettentzündung (Parodontitis) verlieren Erwachsene die meisten Zähne.
Jeder dritte Erwachsene hat eine leichtere, jeder siebte eine schwere Form der Parodontitis,
so die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie. Insgesamt gesehen, leiden laut Studien bis zu 80% der
Bevölkerung an einer leichten oder fortgeschrittenen Zahnfleischerkrankung.
Tatsache ist auch, dass es hierzulande eine starke Diskrepanz zwischen der Anzahl der Parodontitiserkrankungen
und der Anzahl der tatsächlich durchgeführten Behandlungen gibt.


Parodontitis verursacht nicht nur Zahnverlust, sondern
auch allgemeine Erkrankungen und Gesundheitsprobleme


Doch Parodontitis ist nicht nur die Hauptursache für die Zerstörung des Zahnfleischgewebes,
Kieferknochens bis hin zum Zahnverlust. Die Folgen der bakteriellen Entzündung im Mund ziehen Kreise im
ganzen Körper.
So haben in den letzten Jahren mehrere Studien gezeigt, dass sich eine unbehandelte Parodontitis schädlich
auf andere Organe auswirken und zu weiteren schwerwiegenden Gesundheitsproblemen führen kann.

Durch eine unbehandelte Parodontitis steigt das Risiko für Herz- und
Kreislauferkrankungen, Diabetes und Erkrankungen der Atemwege.
Ferner werden auch Frühgeburten und ein zu geringes Geburtsgewicht
mit einer Parodontitiserkrankung der Mutter in Zusammenhang gebracht.


Was scheinbar ganz harmlos und unbemerkt beginnt, kann im Laufe der Zeit schwerwiegende körperliche
und gesundheitliche Folgen haben. Deshalb ist es dringend anzuraten, durch Früherkennungs-Untersuchungen und
gute häusliche Mundhygiene Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen und bestehende Erkrankungen schnellstmöglich
zu behandeln.

Die fortschrittliche Zahnmedizin kennt heute verschiedene Möglichkeiten, eine Gingivitis oder Parodontitis
wirkungsvoll und mit dauerhaftem Erfolg zu stoppen und zu heilen.